Wasserdichtigkeit - Uhren -Materialinfo


Der Begriff "wasserdicht" (water resistant) ist in der DIN Norm 8310 festgelegt, er beschreibt aber keine absolute Eigenschaft. Es ist also wichtig, die Randbedingungen zu kennen, unter der die Uhr wasserresistent bzw. wasserdicht ist.

Eine Uhr gilt als wasserdicht, wenn sie im Neuzustand die drucktechnische Prüfung nach DIN 8310 besteht: 30 Minuten bei 10 m Wassersäule (ca. 1 bar) und dann 90 Sekunden bei 20 m Wassersäule (ca. 2 bar).

Der für das jeweilige Gerät geltende Prüfdruck ist auf dem Gehäuse angegeben. Bei Uhren normalerweise auf dem Gehäusedeckel. Wird kein Wert angegeben, ist die Uhr auch nicht vor Spritzwasser geschützt. Zu beachten ist, dass es sich bei diesem Test um eine gleichmäßige, statische Druckbelastung handelt. Zum Beispiel bei Schwimmbewegungen oder unter einem Wasserstrahl (z.B. beim Duschen oder Händewaschen) können dynamische Druckspitzen entstehen, die deutlich höher sind. Die Uhr wird an den betroffenen Stellen hierbei also deutlich stärker belastet, als es die Eintauchtiefe vermuten lässt. So kann z. B. eine bis 3 bar wasserdichte Uhr niemals für einen Tauchgang bis 20 Meter Tiefe verwendet werden. Damit Sie wissen für welche Tätigkeiten eine Uhr geeignet ist, haben wir die Kennzeichnungen beispielhaften Tätigkeiten zugeordnet.

Bezeichnung

Einsatzgebiet | Gebrauchshinweis

 

 

Händewaschen, Regen, Spritzer

Baden

Schwimmen

Gerätetauchen

wasserresistent 3 bar

0m

ja

nein

nein

nein

wasserresistent 5 bar

50m

ja

ja

nein

nein

wasserdicht
10 bar

100m

ja

ja

ja

nein

wasserdicht
20 bar

200m

ja

ja

ja

ja

Bookmark and Share